Antony

Warum bist du im C64 Club Berlin?

Ich besuchte Ende April 2017 die Veranstaltung Homebrew Games im Rahmen des jährlichen Gamefest Berlins. Dort kam ich mit dem Clubgründer Thunder ins Gespräch und ich merkte rasch, dass er ein Wesen vom Fach ist. Vorfreudig offenbarte ich ihm mein Wissen über antike Elektronik und somit erteilte er mir eine persönliche Einladung, ihn im BCC (abkürzend für C64 Club Berlin oder auch Berlin Commodore Club, wie ich es gerne hätte…) zu besuchen.

 

Wie kamst du zum Hobby C64 (plus/4, C128…etc)?

ast_ zockt am PC

Antony in jungen Jahren (c)Antony S. Toader

Schon von klein auf bewegt mich die Dimension der wilden Elektronen, angefangen bei Taschenrechnern vom Flohmarkt. Hinzu kommt, dass ich aus einer musikalisch veranlagten Familie stamme. Ich spielte neben meinem Instrument viele Videospiele, insbesondere Super Mario, welcher auf einem vermeintlichen 8-Bit-Heimcomputer nichts verloren hatte; aus diesem Grund blieb der Hersteller Commodore mit seinen Produkten vorerst ein Fremdwort. Doch lauschte ich ständig dem anziehenden und spannungsvollen Klang der hochintelligenten Chips aus Konsolen, PCs, Arcades und ihren Angehörigen. Weil man dachte, ich würde mich einer Abhängigkeit und Sucht hingeben, zwang man mich, sogar relativ gewaltsam („zu meinem eigenen Wohl“), jedes einzelne Besitztum, das man ein- und ausschalten kann, aufzugeben…

Als sich das World Wide Web für viele Endkunden zur bezahlbaren Angelegenheit avancierte, begann ich, auf eigene Faust, das Recherchieren mit grafikbasierten Browsern. Auf der Videoplattform YouTube traf ich alle meine Lieblinge wieder und die längst vergessen und verloren geglaubte Musik. Und Neues.

Vom mysteriös ausschauenden „Brotkasten“ wurde ich dann erst in der Oberstufe kräftig überrascht. Seine Simplizität und Seriosität biss sich fest in meine Seele, dabei hielt ich ihn rein optisch nur für eine Tastatur, ohne eigentlichen Computer. Doch ich irrte mich – er konnte nämlich singen und sich bunt kleiden! Die Nintendos aus meiner Kindheit verblassten plötzlich und seitdem bemühte ich mich um die Akquise eines Exemplars.

 

Dein Alter, sowie das Jahr des ersten Kontaktes mit dem C64?

Ich bin ein verhältnismäßig junges Mitglied dieses Clubs, habe aber den Niedergang und Wiederaufstieg vielerlei Elektronik durchstanden und beobachtet, wie diese langsam den Status vintage erhielten. So auch der Commodore 64, welcher zum Zeitpunkt meiner Geburt in rund vier von zehn Haushalten unseres Landes vertreten gewesen sein soll.

Am 08. August 2017 war es soweit.

 

Über das Kleinanzeigenportal erreichte ich einen Mann aus meinem Postleitzahlengebiet und schlug ihm 50€ für das Komplettset aus C64-Basiseinheit samt Netzteil, 1541 Floppy Disk Drive, knapp einhundert 5,25″ Floppy Disks und 1530 Datasette vor. Erfolgreich!

Ein unverkäufliches Lächeln auf meinem Antlitz tragend, lief ich eines sonnigen Abends zum Anbieter, welcher mich überdurchschnittlich freundlich empfing. Er erzählte über sein Studium und dass er deswegen auf ein Intel-80286-System mit Koprozessor (seinerseits stolz verkündet) umsteigen musste. Kurz darauf, stieß noch seine Tochter hinzu; gleichfalls in der Mathematik aktiv und an meinen zukünftigen Projekten mit dem „Cefi“ mindestens so sehr interessiert wie ihr Vater…

…so there I was! ^_-

 

 

Was machst du aktuell mit deinem C64 / für den Club?

C64-Set (Archivbild)

Ich pflege ihn natürlich wie ein Kind! In unserem Lager will Thunder häufig mit mir am Computer spielen, jedoch klappt es nicht immer. Meine bedeutendste Nutzung wäre die Produktion von Musik, bildender Kunst oder Software und ich hoffe, dass das nicht nur dabei verbleibt. Wegen aufkommenden Mangels an kompatiblen Speichermedien habe ich es mir auch zur Aufgabe gemacht, Floppy Disks zu replizieren und sie als Währung innerhalb unseres Clubs einzusetzen.

 

Lieblingsspiele/-hardware/-musik am C64?

Ein Setup mit großem (mindestens 17″ oder 19″) CRT-Monitor, Matrixdrucker, Dual SID, MIDI Interface und Keyboard, HiFi-Verstärker mit Passivboxen, sowie einem Gamepad lädt mich ein, 8-Bit Producer und Scener zu sein. Ausreichend viele Arcade Games sind in Musik und Gameplay überzeugend inkarniert und einige C64-Originale sprechen für sich. Die Demos befinde ich für besonders spannend und prägen bis heute die Macht der digitalen Kunst. Der Fakt, dass man zur nackten Hardware eine Symbiose herstellen muss, um ans Ziel zu kommen, fasziniert mich allerdings am meisten.

 

Besondere Erlebnisse mit dem Brotkasten?

In Arbeit! =)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.