BCC-Party #07 – 2012

Intro#7

Screenshot von TheRyks Invitro, als Einladungskarten verteilt

Dieser Artikel erschien im Frühjahr 2013 in der RETRO #27 (CSW-Verlag, Winnenden) auf Seite 90. Mehr gibt es zu der Party nicht zu sagen. Wir haben noch einige Bilder, die es platzmäßig nicht in das Heft geschafft hatten, ausgegraben (m. f. G. von S. Höltgen).

Das siebte Jahrestreffen der Berliner C64-Szene
Text: Malte Schulze, Fotos: Stefan Höltgen

Im Partyraum wurde es diesmal schon recht kuschelig

Im Partyraum wurde es diesmal schon recht kuschelig

An jedem letzten vollen Wochenende des Monats Februar veranstaltet der „C64 Club Berlin“, kurz BCC genannt, seine mittlerweile überregional bekannte Jahresparty. Der Szene dient der seit 2007 stattfindende Retro-Event als ideale Gelegenheit, um für ein ganzes Wochenende zusammenzukommen.
Zum fünften Mal in Folge fand die BCC-Party in einem gefürchteten Stadtteil Berlins statt: Neukölln. Im Kirchengebäude der Philipp-Melanchton-Gemeinde ging es am Freitag, dem 22. Februar um 16 Uhr los. Für rund vierzig gleichgesinnte C64-Nerds und interessierte Gäste der Beginn von 46 Stunden ausgelassener Freude. Wie auf jeder BCC-Party, wird neben Spielen und Fachsimpeln auch fleißig mit dem Lötkolben an neuen oder alten Bausätzen gearbeitet; meistens um noch einen STEREOinSID, eine EasyFlash3 oder sonstige Hardware als Preis für einen Wettbewerb zu fertigen. An den Compo-Beiträgen wird noch gepixelt, komponiert und programmiert. Die Nächte sind die letzte Möglichkeit, um seinem Werk vor der Präsentation den letzten Feinschliff zu verpassen.
Klötzchengrafik

Klötzchengrafik

Zur Competition, dem Highlight einer solchen Party, treten jedes Jahr zahlreiche Teilnehmer gegeneinander an. Als Beiträge werden neben einfachen BASIC-Spielen oder hochkomplexen Demos auch Bilder und Musikstücke eingereicht, die dann beurteilt werden. Der gegenseitige Respekt ist hoch – jeder Protagonist erntet Anerkennung, sofern aufrichtiger Einsatz spürbar ist. So auch zur BCC #7, bei der vier Demos, fünf Grafiken, zwei Musikstücke und ein Spiel zur Bewertung nach Punkten vorgestellt werden. Jeder Besucher erhält vor der Präsentation der Werke einen Stimmzettel, der anschließend ausgezählt wird. Zur Preisvergabe werden Sponsoren dankend erwähnt und jeder bekommt etwas nach Wahl vom so genannten Gabentisch. Schon während der Party werden die Werke auf die Commodore Scene Database (http://csdb.dk) hochgeladen, damit daheimgebliebene User zeitnah etwas von der Veranstaltung miterleben können.
Partycrasher in der Blüte ihrer Jugend

Partycrasher in der Blüte ihrer Jugend

Das Besondere an den Demos von „Mayday!“ ist die angewendete Technik, von „Delysid“ der künstlerische Aspekt und vom „Duisburger Treff“ die verrückte Idee. Das erstplatzierte Bild von „Crayon“ in Multicolor (also 160 mal 200 Pixel bei 16 Farben, dabei vier unterschiedliche Farben pro Acht-mal-acht-Block) ist technisch sehr gelungen. Anakin, der Künstler des zweitplatzierten Bildes „Mein Baum“ ist mit sieben Jahren der jüngste Teilnehmer, die Qualität des Bildes ist erstaunlich hoch. JSL hat mit „The River“ auf Platz 4 eine Farbwahl getroffen, die das Bild schillern lässt.
Slimex von Hokuto Force hat mit seiner Musik eine erstaunliche Klangfülle erreicht, die geradezu aureale Atmosphäre schafft. Auch Spider Jerusalem hat ohne technische Tricks eine atemberaubende Musik komponiert. Als Besonderheit darf man die Werke von Brainstorm bestaunen, denn die BASIC-Demo sorgte mit mehreren Überraschungen für Lacher. Ebenso das BASIC-Spielchen, bei dem per Joystickrütteln die überfüllte Blase eines Partybesuchers entleert werden darf.
Unter den Besuchern fanden sich auch eingefleischte Amiganer, Atarianer oder DOS-PC-Nutzer. Es ist schon ein gewohnter Anblick, dass vor dem Laptop ein C64 steht, der den PC mit dem Videosignal speist. Die BCC-Party ist seit 2012 eine reine Spendenparty, die sich ausschließlich durch Spenden finanziert. Erfahrungen durch die letzten Partys haben den Veranstaltern gezeigt, dass der Raum für das nächste Jahr einfach zu klein sein wird – jährlich werden es mehr Besucher. Es laufen bereits Verhandlungen mit dem Vermieter der Räumlichkeiten, um die Kapazitäten mehr als zu verdoppeln. Spätestens Ende Februar 2014 wird sich der C64 Club Berlin wieder zur BCC-Party #8 die Ehre geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.