TheRyk

TheRyk als Popper mit ca. 17 oder 18, early 1990s

Warum bist du im C64 Club Berlin?

Es begab sich etwa 2008/2009, dass ich berufsbedingt von Kiel nach Berlin ziehen musste. Dort nahm mich der Club-Vater Thunder.Bird in seiner WG auf, den ich wiederum in der Shoutbox des Forum64 „kennengelernt“ hatte. Dass er wie ich gebürtiger Kieler ist, war sicher förderlich, wir Holsteiner müssen zusammen halten im Exil südlich der Elbe, also in der Hölle. So kam ich erstmals auf eine BCC-Party mit, wenn ich richtig erinnere, BCC #3. Muss mir wohl ganz gut gefallen haben, denn seitdem bin ich beim BCC und übernahm nach und nach selbst einige Orga-Aufgaben, was ich auch fortführen will, so gut es eben möglich ist, nachdem ich wieder zurück nach Holstein gezogen bin.

 

Wie kamst du zum Hobby C64 (plus/4, C128…etc)?

Eigentlich waren wir ein Atari-Haushalt, da mein Vater, seinerzeit von Beruf in der EDV tätig, sich dazu entschied, einen Atari 800XL mit Datasatte 1010, Drucker, einigen Modulen und einem Batzen Game Compilations auf Tape anzuschaffen. Als mein Cousin nach einer Stationierung meines Onkels in El Paso zurück aus den Staaten kam, brachte er einen C64 mit 1541 mit. Schnell war klar, dass mein Bruder und ich – bei aller Liebe zu Atari auch einen C64 „brauchten“.

 

Dein Alter, sowie das Jahr des ersten Kontaktes mit dem C64?

Ich vermute, das war so 1986/87, also war ich wohl 11 oder 12. In der Zeit war man auf dem Schulhof quasi niemand, wenn man „nur“ Atari, Schneider oder noch größeren Außenseiter als Homecomputer hatte. Das Taschengeld ging normalerweise komplett für Leerdisketten und Spiele-Zeitschriften drauf – sowie in den Ferien pro Tag nicht unter 4 Cans of Pepsi, um in den durchgezockten Nächten wach zu bleiben.

 

Was machst du aktuell mit deinem C64 / für den Club?

Am C64 mache ich so einiges, vor allem SID-Musik hören, zocken, Demos schauen. Software-Entwicklung für den C64 mache ich dann doch eher mit CrossCompilern am PC, vielleicht sind die PlayEm64 Tools, NeoTunes oder FIST (Karaoke Game) ein Begriff oder meine… erhm… einzigartigen PETSCII Künste, SID-Quälereien, Intros, Trackmo-Parts und sonstigen Verbrechen gegen den guten Geschmack. Für den Club kümmere ich mich als Exil-Mitglied weiterhin etwas um Party-Promotion und um die Competition-Organisation, vielleicht ist auch mal wieder ein „Invitro“ (Invitation Intro) drin, aber dafür gibt es eigentlich neue, junge, dynamische Mitglieder. 🙂

 

Lieblingsspiele/-hardware/-musik am C64?

Lieblings-Games sind kaum vollständig aufzuzählen, ich könnte endlos welche nennen, aber ich versuche mal eine kleine Auswahl. Von den damaligen Games fand ich Defender of the Crown, Pirates! und Maniac Mansion als epische Spiele sehr beeindruckend. Fürs Ballern zwischendurch gingen Hades Nebula, Warhawk und Nemesis (The Final Challenge) sehr gut. Pole Position und Buggy Boy waren mit meine liebsten Racer. Fast alle Epyx Games, vor allem World Games und California Games zählen ebenso zu meinen Favoriten. Sehr professionelle spätere Games waren meiner Meinung nach Zoomania, Bomberland, Zeit der Stille und viele, viele mehr, die mir gerade nicht einfallen. Wichtig ist nur, dass auch nach so langer Zeit immer noch richtig gute Games für den C64 gemacht werden.

Hardware hatte ich damals außer C64C und 1541-II ein Final Cartridge III und eine Freeze Machine. Heute ist meistens ein C64Reloaded mit EasyFlash3, Stereo-in-SID und SD2IEC im Einsatz. Ich habe auch einige 2MB Neo-RAMs, einen C128D „Blechdiesel“, eine 1541-I, etwa 3 oder 4 betriebsbereite C64 (Brotkasten, C64-II, C64G…) und kartonweise „Schlachtvieh“, obwohl ich seit gut 10 Jahren vermeide, die Sammlung zu vergrößern.

Musik… meine Güte, da gäbe es hunderte Tunes, die ich erwähnen könnte. Immer im Ohr bleiben werden sicher Knucklebusters, Zoolook, Lightforce und Warhawk von Rob Hubbard, Future Knight, Gobots, Cobra und Mountie Mick’s Death Ride von Ben Daglish, Bangkog Knights Loader von Matt Gray, Enigma Force, Firefly und G.U.T.Z. von Fred Gray, S-Express von Jeroen Tel, Enduro Racer und Knight Games von David Whittaker, sämtliche der Soundtrack sämtlicher Last Ninja Teile, Fist I & II von Neil Brennan, Defender of the Crown und Barbarian von Richard Joseph, Vixen von Jason Brooke, aber auch selbst unter den Klassikern gäbe es Dutzende, wenn nicht Hunderte weitere, die ich nennen müsste, um hier irgendeinen Anspruch auf Vollständigkeit zu erfüllen. Maniacs of Noise waren Klasse, aber es gibt auch heute noch viele gute Musiker, die weiter für den SID komponieren.

 

Besondere Erlebnisse mit dem Brotkasten?

In den späten 80ern hatte ich keine nennenswerten Skills, aber die Möglichkeit, mittels Freezer-Modulen und Tools ein bisschen so zu tun als ob, peinlich, peinlich, bzw. „lame“, aber auch das gehörte dazu. Anfang der 90er fiel mein C= Equipment mehr und mehr auseinander und wurde verschenkt(!), worüber ich heute natürlich etwas traurig bin, vor allem wegen der Diskettenboxen mit eigenen Verbrechen drauf. Aber mehr als ein Jahrzehnt danach, so zu Beginn dieses Jahrtausends, konnte ich mich mittels Online-Auktionshaus wieder reichlich ausstatten, zu der Zeit bekam man das C= Geraffel hinterhergeschmissen, was hier heute rumsteht, hätte in den 80s ausgereicht, um ein halbes Dutzend User auszustatten. Ich bin kein Sammler, bin aber froh, mir wohl bis ans Ende meiner Tage keine Sorgen über Ersatzteile machen zu müssen, zumal es ja auch im Club immer hilfsbereite Lötrauchschnüffler gibt, die einem für’n halben Kasten Bier gern zur Seite stehen, wenn man selbst glaubt, bei Reparaturen und Umbauten an seine Grenzen zu stoßen.

Ansonsten waren natürlich BCC Parties, X-Parties, Maximum Overdose Parties, Bunker Parties immer „besondere Erlebnisse“, aber auch in Groups an Demos zu arbeiten mit Leuten, die man auf solchen Parties mal kennen gelernt hat, netten Typen, die überwiegend genauso alt und verRYKt sind wie man selbst, was will man mehr, an dieser Stelle Grüße an die Gruppen Arsenic und Mayday!

Es gäbe sicher auch noch 1.000 witzige Anekdoten zu erzählen, wie z.B. wie ich mal mit von Schwiegermama gestrickten Socken kurz nach Weihnachten eine CIA gehimmelt habe, weil ich statisch aufgeladen beim Einschalten an den Controlport kam, oder eine andere CIA mal dran glauben musste, weil ich im Dunkeln einen 4-Player-Adapter ohne Gehäuse falsch rum eingesteckt hab, oder wie mir Skernsoft vom Dienstagstreff mal die Levithen gelesen hat, weil meine Software nicht Device #23 unterstützte… Die exzessiveren Partygeschichten gehören nicht ins Internet, die erzähle ich lieber so mal. 😛

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.